Wenn es spätestens an dieser Stelle nicht gelingt, diesen Teufelskreislauf zu durchbrechen, passiert es häufig, dass eine Schulunlust entsteht oder das Kind vermehrt mit körperlichen Symptomen (z.B. Bauchweh), Schulangst oder gar mit aggressivem Verhalten reagiert.
 
Manche Kinder entwickeln dysfunktionale Gedanken und fühlen sich regelrecht „dumm“, sie verfügen über ein sehr geringes Selbstwertgefühl. Verzweiflung, Wut und Ohnmachtsgefühle können entstehen. Anstrengungsvermeidung oder offene Verweigerungen treten ein.
 
Manche Kinder entwickeln unter Umständen internalisierende Verhaltensprobleme (z.B. Angststörungen, Depressionen). Letztendlich kann dies die gesamte Schullaufbahn und die emotionale Entwicklung des Kindes deutlich beeinträchtigten.